Die schlimmste Horrornacht des Jahres...

Bald ist es dann wieder soweit. Die Welt geht unter. Der Himmel fällt auf die Erde und der Boden tut sich auf, um alles zu verschlingen... So fühlt es sich zumindest jedes Jahr für ganz viele meiner Katzenfreunde an, wenn Silvester ist.

 

Und es betrifft ja nicht nur uns Katzen, sondern auch viele andere Tierarten. Ganz besonders schlimm ist es für alle Wildtiere und Vögel, weil die überhaupt nicht verstehen können, was da gerade passiert. Die haben dann leider noch nicht einmal eine Dosine - so wie wir - die sie beruhigen kann, wenn sie solch fürchterliche Angst haben. Bei denen dauert es dann sehr lange, bis sie wieder zur Ruhe kommen. Das heißt, wenn sie die Nacht überhaupt überleben…

 

Das Knallen der Raketen und Böller, aber auch die Blitze der Explosionen, sind für viele Katzen der blanke Horror. Wir hören ja viel besser als ihr Menschen, deshalb tut uns dieser Lärm richtig in den Ohren weh. Es ist ja leider auch so, dass die Knallerei nicht erst um Mitternacht des Silvestertages beginnt. Nein, sie fängt schon kurz nach Freigabe des Feuerwerksverkaufs an, und es gibt dann tatsächlich noch die geistig minderbemittelten Menschen, die meinen, auch Tage nach Silvester noch die letzten Reste verschießen zu müssen.

 

Klar gibt es Katzen, die zusammen mit ihren Dosis das Spektakel gebannt am Fenster verfolgen. Aber viele verkriechen sich irgendwo und hoffen inständig, dass der Spuk bald vorbei ist. Hier bei uns hatte der größte Kater auch die größte Angst. Er versteckte sich bei Feuerwerk unter dem Bett und zitterte wie Espenlaub. Uns anderen macht es nicht so viel aus, daher richteten wir dann immer einen Besuchsdienst für ihn ein, bei dem wir uns dabei abwechselten, ihm unter dem Bett Gesellschaft zu leisten.

 

So sah das dann unter dem Bett aus - Cameo's "Schicht" bei Gizmo.
So sah das dann unter dem Bett aus - Cameo's "Schicht" bei Gizmo.

Wir Katzen fänden es richtig toll, wenn zumindest ein Teil der Millionen, die jedes Jahr im wahrsten Sinne des Wortes verpulvert werden, für den Tierschutz eingesetzt würden.

 

Ganz viele örtliche Tierheime haben um die Silvesterzeit herum “Futter statt Böller” Aktionen.

Ihr könntet aber natürlich auch einem seriösen Tierschutzverein eine Spende zukommen lassen - das geht übrigens auch zweckgebunden, zum Beispiel für Kastrationen oder Tierarztkosten.

 

Oder ihr sucht euch ein Notfellchen, das dringend Unterstützung braucht und werdet sein Pate. Es gibt leider viel zu viele von diesen Tieren, die im Leben bis jetzt einfach kein Glück hatten und daher eure Unterstützung benötigen.

Oder, oder, oder - es gibt unglaublich viele Möglichkeiten, wie man Geld sinnvoller einsetzen kann, als es in den Himmel zu schießen.

 

Natürlich verstehen wir, dass ihr Feuerwerk schön findet, aber vielleicht möchtet ihr ja diese Gedanken für nächstes Silvester im Hinterkopf behalten und zumindest einen Teil eures Feuerwerksgeldes für hilfsbedürftige Tiere (oder natürlich auch Menschen) einsetzen. Sie würden es euch von Herzen danken.

 

Die Dosine hat gesagt, dass ich noch was erwähnen soll. Es gibt Mittel, die superängstlichen Katzen helfen, ein bisschen ruhiger zu werden. Allerdings muss man da echt ganz genau aufpassen, welche man hier gibt.

Azepromazin ist zum Beispiel in Vetraquil oder Sedalin im Einsatz. Es hat eine beruhigende Wirkung auf das zentrale Nervensystem, jedoch nicht auf äußere Einflüsse. Die Katze wirkt dann zwar äußerlich ruhiger, sie ist aber immer noch in der Lage, alle Reizformen wahrzunehmen - das betrifft natürlich auch den Silvesterlärm. Durch die Sedierung des Nervensystems kann sie dann aber weder flüchten, noch sich zurückziehen bzw. generell nicht mehr angemessen reagieren.

  

Im Klartext heißt das: die Katze hat wahnsinnige Angst, kann aber körperlich nichts dagegen unternehmen. Also achtet bitte genau darauf, was in den Medikamenten drin ist und befragt euren Tierarzt bezüglich der Wirkung.